Sie sind hier: Detlef Wannhoff Vita

Januar 1964 Geboren als Sohn von Armin und Karola Wannhoff. Ich bin der Erstgeborene.
August 1966 meine Schwester Birgit wird geboren. Wir werden wie die typische Arbeiterfamilie in der DDR zwei Kinder bleiben.
Sommer 1967 Der erste Besuch im Kindergarten. Am ersten Tag: Ich durfte nicht mit meiner Holzstraßenbahn spielen.
Deutlichste Erinnerung: Furchtbar das Essen... Flecke.. Brrrrrüüäähhh!!
1. September 1970 Einschulung 10 Jahre werde ich lernen, an der Polytechnischen Oberschule Siegmar, das entspricht heute der Realschule.
7. Dezember 1970 Aufnahme in die Pionierorganisation Ich werde alle "Instanzen" der DDR-Jugend durchlaufen, mit Jung- und Thälmannpionieren und mit FDJ, der Jugendorganisation
1. August 1980 Nach 10 Jahren ist die Schulzeit zu Ende. Ich beende die Schulzeit mit dem Prädikat "Ausgezeichnet".
1. September 1980 Beginn des Lehrerstudiums Prägender Satz: Das erste, was uns gesagt wurde:
"Wer von Ihnen noch in der Kirche ist, tritt bitte heute noch aus, ansonsten gibt es keine Immatrikulation. Willkommen im vogländischen Auerbach, mein Name ist Dr. Lüdicke..."
  mangelnde Kontrolle durch Lehrkräfte ziemlich schnell ist die ganze "gute Erziehung" dahin, man raucht, man trinkt, man hat alles, nur nicht das Lernen im Kopf....
Ich wohne in eigener Wohnung.
Frühsommer 1983 Verkehrsunfall In der Folge dessen stirbt meine Schwester Birgit. Sie saß bei mir als Sozia auf dem Motorrad, ohne Helm... das war damals noch nicht Pflicht...
1. August 1984 Der Abschluß des Studiums ist geschafft ... allerdings nicht mehr mit Auszeichnung, doch wer fragt heute danach ?
Ich bin jetzt ausgebildeter Lehrer und Erzieher für Unterstufe, Fachrichtung Mathe, Deutsch und Schulgarten
1. September 1984 erste Lehrerstellung Ich übernehme eine dritte Klasse an der Bertold-Brecht-Oberschule in Karl-Marx-Stadt.
1. September 1986 Arbeitsbeginn als Erzieher an der Blindenschule In der DDR gibt es zwei Blindenschulen, eine in Königswusterhausen, eine in Chemnitz. Beide haben angeschlossene Internate, ich bin dort als Erzieher einer zweiten Klasse beschäftigt.
01.September 1988 Mein Sohn Martin wird geboren. Ich muß arbeiten. Mein Freudenschrei erschüttert das ganze Internat.
14. Oktober 1988 Hochzeit Ich heirate meine Freundin Birgit, Martin bekommt rückwirkend eine Geburtsurkunde auf den Namen Martin Wannhoff
2. November 1989 Grundwehrdienst Die Rache der DDR. Ich war nicht bereit, der SED beizutreten, darum musste ich bis zum letzten Termin warten, bis ich zum Wehrdienst eingezogen werde.
9. November 1989 Die Grenze wird geöffnet. Wir bekommen nichts mit. Wir dürfen kein Radio haben, sind komplett abgeschottet. Am nächsten Morgen ist der Polit-Offizier nicht da, er ist im Westen, Begrüßungsgeld holen. Wir erfahren, was los ist.
Anfang Mai 1990 vorzeitige Entlassung aus der NVA Ein ärztliches Attest für meinen Sohn ermöglicht mir eine vorzeitige Entlassung.
Ich bin wieder Erzieher, aber ohne eigene Gruppe, bin "Springer".
Juni 1990 "nebenberuflicher Einstieg" in die Assekuranz Die Firma S+S ist ein typischer Strukturvertrieb, doch kann man eine Menge Geld verdienen. Die ersten Versicherungsbeiträge werden noch 1:1 bar in Ostgeld kassiert.
2. Oktober 1990 Ich kündige in der DDR-Volksbildung Ab heute bin ich selbständig. Keiner kann mir mehr vorschreiben, was Sache ist. Willkommen, neue Welt !!
3. Oktober 1990 Tag der Deutschen Einheit  
01. Januar 1992 Eröffnung einer Versicherungsagentur für die SIGNAL-Versicherung Es war gar nicht so spektakulär. Die ersten 14 Tage sind schon mal Grundausbildung. Signal arbeitet nur mit ausgebildeten Versicherungsfachleuten, ich beginne damit sofort.
Sommer 1995 "Gott klopft an die Tür" Im Urlaub erkläre ich meinen mittlerweile zwei Söhnen in einer ökumenischen Kirche den Leidensweg... was man eben so an Allgemeinbildung hat...
Ich weiß noch nicht, dass wir Weihnachten das Krippenspiel in Chemnitz besuchen werden.
Januar 1996 "Gott klopft wieder" Ich lerne Gott kennen, wie und warum? Man lese Glaubensgrundsätze
15. November 1997 Kirchliche Hochzeit 9 Jahr nach der standesamtlichen Hochzeit bringe ich das zweitwichtigste meines Lebens vor das Erst-Wichtigste. Gott gibt viel segen in unsere Ehe.
02. Oktober 2001 Maria-Karola wird geboren Nach etlichen Prüfungen wird unser drittes Kind geboren, Maria-Karola.
Sie ist, wegen der Tauffrage, der ausschlaggebende Punkt, weshalb wir bei den Methodisten Mitglieder werden.
24. März 2003 Unser viertes Kind erblickt das Licht der Welt. Lea-Monika ist ein aufgewecktes Mädchen, aber im Gegensatz zu Maria anfangs ganz ohne Haare.
Gott sei Dank, alle vier Kinder sind gesund geboren worden.
01. Februar 2006 Start als Handelsverteter eines Versicherungs-Makler Mein Vertrag mit der Signal-Iduna wird im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. Ich bin ab sofort für meine Kunden als Finanz- und Versicherungsmakler tätig.
01.03.2010 Bestätigung meines Status Ab jetzt arbeite ich als Versicherungsmakler komplett selbständig. Ich engagiere mich ehrenamtlich als gerichtlich bestellter Betreuer für Menschen aus meinem Kundenkreis
01.01.2011 .. ein neues Arbeitsgebiet Mittlerweile betreue ich dauerhaft mehr als 10 Menschen, ich werde vom Amtsgericht als Berufsbetreuer anerkannt.
14.02.2012 -
11.03.2016
Studium Hochschule Mittweida Ich studiere berufsbegleitend Soziale Arbeit, Bachelor of Arts. Das Studium schließe ich mit 1,1 ab.
19.08.2016 ... das kann es doch nicht gewesen sein... ... und deshalb studiere ich weiter, Master of Arts, wieder an meiner Hochschule Mittweida
01.01.2017 Veröffentlichung meiner Bachelorarbeit Plädoyer für Scheidungsrituale,
welches hier auch erworben werden kann.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 2039.